Anwartschaftstrend

Wie ist der Anwartschaftstrend bei der Rückstellung anzusetzen?

Ist die Höhe einer Verpflichtung/Leistung bis zu ihrem Erfüllungszeitpunkt von der Entwicklung dynamischer Einflussgrößen abhängig, so sind die maßgeblichen, dynamischen Einflussgrößen bei der Ermittlung der handelsrechtlichen Rückstellung durch den s.g. Anwartschaftstrend zu berücksichtigen.

Ein Beispiel hierfür sind gehaltsabhängige Zusagen (Pensionen, Leistungen bei Dienstjubiläen, Altersteilzeitleistungen) oder auch Leistungen, die abhängig von Preis-/Kostensteigerungen sind (Deputate, Beihilfen, Leistungen bei Dienstjubiläen).

Die Entwicklungen dieser Einflussgrößen sind grundsätzlich aus den vergangenen Jahren abzuleiten und in Form eines pauschalen, jährlichen Trends für die Zukunft anzusetzen. Festrentenzusagen sind hiervon, wegen der nicht vereinbarten Dynamik, nicht betroffen.

Bei der handelsrechtlichen Bewertung der Pensionszusage ist für die Bestimmung des Erfüllungsbetrages (§ 253 Abs. 1 HGB) die Höhe des Anwartschaftstrends nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung anzusetzen. Ist die Dynamik der Einflussgrößen in der Zusage schriftlich fixiert, gilt dies auch für die Bewertung in der Steuerbilanz.

Siehe hierzu auch Gehaltstrend, Rententrend