HGB Zinssatz | GBG-Prognose

Sinkender Rechnungszins führt zum Anstieg der Pensionsrückstellung in der Handelsbilanz

Seit dem Inkrafttreten des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz am 29.05.2009 werden bei der Bewertung der Pensionszusagen für die Handelsbilanz ein Rechnungszinssatz angewendet, der dem durchschnittlichen restlaufzeitadäquaten Marktzinssatz der vergangenen (erst sieben jetzt) zehn Geschäftsjahre entspricht. Zum 01.01.2010 betrug der BilMoG-Rechnungszinssatz für eine durchschnittliche Restlaufzeit von 15 Jahren noch 5,25%. Danach waren die jährlichen Veränderungen in den ersten Jahren relativ moderat. Jedoch hat sich danach die Entwicklung spürbar verändert. Inzwischen jetzt nach 12 Jahren scheint eine Talsohle erreicht zu sein. Durch die aktuelle Politik der Europäischen Zentralbank (EZB) und durch das anhaltend niedrige Zinsniveau kann davon ausgegangen werden, dass sich der Negativtrend bei der künftigen Entwicklung des HGB Zinssatzes fortsetzen wird.

HGB Rechnungszins – veröffentlicht

(Alle Angaben ohne Gewähr, Quelle: Deutsche Bundesbank)

Entwicklung 7-Jahresdurchschnitt Entwicklung 10-Jahresdurchschnitt
Datum historische Werte Szenario A Szenario B Szenario C historische Werte Szenario A Szenario B Szenario C
31.12.2015 3,89 % 4,31 %
31.12.2016 3,24 % 4,01 %
31.12.2017 2,80 % 3,68 %
31.12.2018 2,32 % 3,21 %
31.12.2019 1,97 % 2,71 %
31.12.2020 1,60 % 2,30 %
31.12.2021 1,35 % 1,87 %

Die Rechnungszinssätze für die handelsrechtliche Bewertung gemäß § 253 HGB werden von der Deutschen Bundesbank ermittelt und monatlich bekannt gegeben und sind allgemein verbindlich. Darüber hinaus bietet die Deutsche Bundesbank keine Hochrechnung oder Prognose dieser Rechnungszinssätze an.

GBG-Prognose der HGB-Abzinsungssätze gemäß § 253 Abs. 2 HGB

Für die Finanzplanung und Controlling haben wir ein Prognosetool entwickelt um die Entwicklung der Rückstellungen besser einschätzen zu können. Damit die Auswirkungen einer möglichen Zinsentwicklung sichtbar werden, wird der derzeitige HGB Rechnungszins zusätzlich mit einer um 0,5 (bisher 0,1 geändert ab 07/2021) Prozentpunkten besseren (Szenario B) bzw. schlechteren (Szenario C) Zins- und Renditesituation simuliert. Szenario A unterstellt die gleichbleibende Situation.

(Alle Angaben sind Werte der GBG-Prognose ohne Gewähr)

Entwicklung 7-Jahresdurchschnitt Entwicklung 10-Jahresdurchschnitt
Datum historische Werte Szenario A Szenario B Szenario C historische Werte Szenario A Szenario B Szenario C
31.12.2022 1,36 % 1,41 % 1,31 % 1,73 % 1,76 % 1,69 %
31.12.2023 1,46 % 1,58 % 1,34 % 1,63 % 1,71 % 1,54 %
31.12.2024 1,53 % 1,72 % 1,34 % 1,59 % 1,73 % 1,46 %
31.12.2025 1,60 % 1,86 % 1,34 % 1,62 % 1,81 % 1,44 %
31.12.2026 1,78 % 2,11 % 1,44 % 1,69 % 1,93 % 1,46 %
31.12.2027 2,00 % 2,41 % 1,60 % 1,74 % 2,03 % 1,46 %
31.12.2028 2,21 % 2,68 % 1,73 % 1,79 % 2,13 % 1,46 %

Welche Auswirkungen hat der Rechnungszins auf die Pensionsrückstellung in der Handelsbilanz?

Die zukünftige Entwicklung der Rechnungszinsen haben einen maßgeblichen Einfluss auf die Höhe der in der Handelsbilanz zu bildenden Rückstellungen für Altersversorgungsverpflichtungen (Pensionsrückstellungen) und auf die sonstigen Rückstellungen. Folglich belasten die Veränderungsbeträge direkt in vollem Umfang den Finanz- und Personalaufwand und somit das Jahresergebnis.

Können die Auswirkungen auf das Finanzergebnis geschätzt werden?

Der Wirkungsgrad der Zinssatzänderung ist u.a. von den Laufzeiten der Verpflichtungen abhängig, sowie von der genauen Gestaltung der Vereinbarung. Allerdings ist die Altersstruktur der aktiven Mitarbeiter*innen und Rentner*innen nicht generell vergleichbar und somit kann die Auswirkung auf die HGB Rückstellung nicht pauschal abgeleitet werden.

Unser Angebot

A4 Planungsrechnungen für die Entwicklung der Pensionsrückstellungung

Planungsrechnungen für die Rückstellungsentwicklung

Mit Hilfe der von uns entwickelten GBG-Rechnungszinsprognose können Sie die zukünftigen Belastungen und Auswirkungen auf Ihre Unternehmensbilanz besser einschätzen und planen.

  • Sie erhalten Transparenz im Cashflow, der Liquidität und im Controlling. Die Budgetierung und Planung der Kosten und des Aufwands für die Altersversorgung werden ermöglicht.
  • Ausgehend von dem für die Stichtagsbewertung zur Verfügung gestellten Personenbestand erstellen wir Planungsrechnungen (Vorschaurechnungen) für die bei Ihnen existierenden Verpflichtungen.
  • Für den Liquiditätsplan werden detailliert die kurzfristigen, mittelfristigen oder langfristigen zu erwarteten Belastungen dargestellt.
  • Ebenso können bei der Planungsrechnung verschiedene Entwicklungen unterstellt werden, bspw. Szenarien mit und ohne Biometrie oder die Berücksichtigung von Stellenabbau etc.
BilMoG Zins
Monat 7-jährig 10-jährig
veröffentlicht 12.2021 1,35 % 1,87 %
veröffentlicht 04.2022 1,36 % 1,79 %
GBG-Prognose 12.2022 1,36 % 1,73 %

zur BilMoG-Zinsentwicklung