Gutachten für Sterbegelder | Sterbegeldgutachten

Gutachten für Sterbegelder - Sterbegeldgutachten

Die GBG erstellt Gutachten für Sterbegelder | Sterbegeldgutachten. Grundlage für das versicherungsmathematische Gutachten ist eine entsprechende Sterbegeldvereinbarung.

Einige Unternehmen haben Betriebsvereinbarungen oder tarifrechtliche Regelungen die bei Tod der Mitarbeiter*innen die Zahlung von sogenannten Sterbegeldern vorsehen. Demzufolge haben der hinterbliebene Ehepartner /Lebenspartner Anspruch auf die Fortzahlung des Lohn oder Gehaltes sowohl für den Sterbemonat als auch für die folgenden xx Monate wenn ein/e Mitarbeiter*in im Laufe des aktiven Arbeitslebens stirbt . Dadurch soll mit Hilfe des Sterbegelds den/m Hinterbliebenen des/r Beschäftigten die Umstellung der Lebensführung auf die durch den Wegfall des Einkommens des/r Verstorbenen eingetretenen Verhältnisse erleichtert werden.
Außerdem gehören Sterbegelder zu den Sozialbezügen und sollten deshalb eine bestimmte Höhe nicht überschreiten (vergl. § 2 Abs.1 Körperschaftsteuer-Durchführungsverordnung 1994).

Vertragliche Grundlage der Sterbegeldregelung bildet im öffentlichen Bereich der bspw. § 23 Abs. 3 TVöD.

Bilanzierung der Sterbegeldverpflichtung

Gemäß dem Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) vom BAG 10.02.2009 – 3 AZR 653/07 sind Sterbegelder keine Leistungen der betrieblichen Altersversorgung, obgleich sie an den Tod anknüpfen. Demnach fehlt diesen Leistungen der Versorgungscharakter. Stattdessen stellen Sterbegelder lediglich einen Beitrag zu den anfallenden Bestattungskosten dar.

Dennoch richtet sich die handels- und steuerbilanzielle Behandlung nach den Regelungen für wie bei Pensionsverpflichtungen, da der Versorgungsfall „Tod“ auslösendes Ereignis für die Verpflichtung ist. Somit wird der bei der Bewertung zu berücksichtigende handelsrechtliche Rechnungszinssatz oft pauschal mit einer Restlaufzeit von 15 Jahren (§ 253 Abs. 2 HGB) angesetzt. Die entsprechenden bereits veröffentlichen Rechnungszinssätze sowie die GBG-Rechnungszinsprognose finden Sie auf den Seite: HGB Zinssatz | GBG-Prognose

Somit sind für die steuerliche Bewertung die Regelungen des § 6a EStG zu beachten. Deshalb ist ein Rechnungszins von 6,00 % anzusetzen.

Also enthält das Sterbegeldgutachten all diese Komponenten.

Unser Angebot

GBG Pensionszusagen Pensionsgutachten

Wir erstellen Sterbegeldgutachten für den Jahresabschluss

und ermitteln die Sterbegeldrückstellung

  • für die Handelsbilanz (§§ 249, 253 HGB)
  • für die Steuerbilanz (gemäß § 6a EStG)
  • nach kommunalen Bewertungsvorschriften (NKF)
  • nach internationalen Bewertungsvorschriften (IFRS/US-GAAP/FRS).

Gliederung des Sterbegeldgutachtens

Unser versicherungsmathematisches Gutachten für Sterbegelder beinhaltet u.a. die folgenden Angaben:

  • Kurzbeschreibung der zu bewertenden Sterbegeldregelung
  • Bewertungsannahmen und Berechnungsdurchführung
  • Sterbegeldrückstellungen für die Handelsbilanz (Erfüllungsbetrag, Zinsaufwand, Aufwand durch die Zinssatzänderung, Unterschiedsbetrag gemäß § 253 Abs. 6 Satz 1 HGB)
  • Berechnungsergebnis – Steuerbilanz (steuerlicher Teilwert)
  • Beschreibung der Sterbegeldzusagen und der allgemeinen Bilanzierungsgrundsätze
  • Darstellung der verwendeten mathematischen Formeln
  • Ergebnisse (Zusammenstellung, Einzelnachweis) Sterbegeldrückstellungen
  • Informationen zu Verteilungsbeträgen bei der Nutzung von Bilanzierungswahlrechten