Gesellschafter-Geschäftsführer*innen-Versorgung

Die Sonderstellung der Gesellschafter-Geschäftsführer*innen spiegelt sich auch in der Gesellschafter-Geschäftsführer*innen-Versorgung wider.

Der Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH (GGF) erwirbt in der gesetzlichen Rentenversicherung in der Regel nur einen geringen oder unzureichenden Anspruch auf Sozialversicherungsrente.

Somit haben Sie eine hohe Erwartung an eine angemessene betriebliche Altersversorgung.

Mögliche Wunschvorstellung

  • Bedarfsorientierte Gestaltung der Pensionszusage
    • Absicherung gegen vorzeitiges Ausscheiden wegen Krankheit und Tod
    • Angemessene Altersrente und Hinterbliebenenversorgung
    • möglicher Insolvenzschutz
    • Kapitalwahlrecht (Alternativ Rentenzahlung oder Kapital)
    • Steuerfreie Finanzierung der Altersversorgung
    • Später einfache Anpassungsmöglichkeiten
  • Beitrag als Betriebsausgaben absetzbar
  • kalkulierbare Finanzierung
  • Altersversorgung vom Unternehmen finanziert
  • bilanzielle Gestaltungsmöglichkeiten

Gesellschafter-Geschäftsführer*innen-Versorgung | rechtliche Anforderungen

Auf Grund der Doppel-Funktion, die der GGF innehat, können Sie die Art und Ausgestaltung der betrieblichen Altersversorgung stark beeinflussen. Denn der GGF hat nicht nur die organschaftliche Funktion für das Unternehmen als Geschäftsführer sondern ist auch (Mit-) Eigentümer der Gesellschaft.

Der Gesetzgeber hat deshalb enge Grenzen und Spielräume vorgesehen unter welchen Voraussetzungen eine Gesellschafter-Geschäftsführer*innen-Versorgung akzeptiert wird.

Diese besonderen rechtlichen Vorschriften sind nicht nur zum Zeitpunkt der Neueinrichtung der Gesellschafter-Geschäftsführer*innen-Versorgung einzuhalten, sondern während der gesamten Laufzeit der Vereinbarung.

Den rechtlichen Anforderungskatalog für die Gesellschafter-Geschäftsführer*innen-Versorgung haben wir hier„Gesellschafter-Geschäftsführer-Versorgung – rechtliche Anforderungen“ zusammengestellt.

Unser Angebot

Foto Figuren Versammlung

Einrichtung der Gesellschafter-Geschäftsführer*innen-Versorgung

Bei einer Pensionszusage sollten beide Parteien wissen, welche Leistungen sie erwarten dürfen bzw. welche Leistungen erbracht werden müssen. Eine falsche oder fehlende vertragliche Regelung kann dazu führen, dass die erwarteten Ansprüche nicht oder nur zum Teil erfüllt werden können. Hier besteht ein vermeidbares Haftungsrisiko.

Damit Ihre Pensionszusage von Beginn an rechtssicher formuliert ist, begleiten wir Sie bei der Einrichtung der Pensionszusage.

Alle notwendigen Dokumente (Pensionszusage, Versorgungsordnung) werden von uns unterschriftsreif erstellt.

Ebenso bieten wir eine Prüfung der Pensionszusage / Versorgungsordnung an. Der GBG-Service überprüft, ob Ihre Pensionszusage aus arbeitsrechtlicher und steuerrechtlicher Sicht den formalen Voraussetzungen genügt. Zum Beispiel: Vollständigkeit der Unterlagen, Eindeutige Regelungen, etc.. Wir fertigen eine Bestandsaufnahme und Mängelfeststellung für Sie.

Regelmäßige rechtliche Prüfung der Pensionszusage

Das Rechtsgebiet der betrieblichen Altersversorgung liegt im Einflussbereich vieler anderer Rechtsgebiete. Somit wirken sich gesetzliche Veränderungen zum Beispiel im Steuerrecht, Sozialversicherungsrecht, Arbeitsrecht oder Handelsrecht direkt oder indirekt auf die Rahmenbedingungen der betrieblichen Altersversorgung aus.

Deshalb ist es wichtig, die bestehende Gesellschafter-Geschäftsführer*innen-Versorgung im Zeitablauf regelmäßig zu überprüfen.

Anpassung der Zusage an die Unternehmensveränderungen

Eine positive Unternehmensentwicklungen, Betriebsaufspaltungen, Zukäufe können Einfluss auf die Gesellschafter-Geschäftsführer*innen-Versorgung haben. Neben der Erweiterung bestehender Versorgungsregelungen gibt es oft den Wunsch nach Harmonisierung.

Umso mehr gilt dies für negative Unternehmensentwicklung, den Verkauf oder die Insolvenz. Hier besteht oft der Wunsch zur Kürzung oder Reduktion der bAV.

GBG-Service zeigt Ihnen die möglichen Handlungsalternativen auf und erarbeitet gesetzeskonforme Dokumente.

Wenn der Ruhestand langsam naht

Die Praxis zeigt, dass eine bestehende Gesellschafter-Geschäftsführer*innen-Versorgung im Zeitablauf eher selten an die gesetzlichen Veränderungen angepasst wird. Dies scheint jedoch dringend geboten.

Nicht zuletzt gilt es zu bedenken, dass Änderungen knapp vor Rentenbeginn oftmals aus rechtlichen Gründen kaum mehr möglich sind. Obwohl je näher der Ruhestand kommt der Wunsch nach vorzeitiger Beendigung des Arbeitsverhältnisses, alternativen Auszahlungsmöglichkeiten (Rente oder Kapital) oder Begrenzung der Altersleistung auf die vorhandenen finanziellen Mittel größer wird.

Falls diese Wünsche nicht frühzeitig Bestandteil der vertraglichen Regelung der Versorgungszusage sind, kann dies zu Konflikten mit der Finanzverwaltung führen. Hierbei ist zu bedenken, dass bei bestimmten Veränderungen oder Anpassungen der Gesellschafter-Geschäftsführer*innen-Versorgung der Gesetzgeber eine längere Vorlaufzeit verlangt, damit die Regelungen zu Rentenbeginn Gültigkeit haben.

Generationenwechsel / Verkauf

Um den Verkauf des Unternehmens oder den Generationenwechsel zu erleichtern, wird oft nach einer Möglichkeit zur Auslagerung der Pensionszusagen auf eine Rentnergesellschaft oder einer ähnlichen Lösung gesucht. Dieser Übergang sollte möglichst früh und auch rechtzeitig geplant werden damit der Übergang reibungslos gelingt.

Das Käuferinteresse ist oft erheblich eingeschränkt, wenn die Aussicht der Zahlung einer lebenslangen Rente besteht.

Unser Angebot

Foto Figuren Versammlung

Rechtliche Überarbeitung der Pensionszusage / Versorgungsordnung hinsichtlich neuer Bestimmungen und Vorgaben.

Erweiterung, Kürzung, Anpassungen oder Ergänzungen der Pensionszusage auf Grund persönlicher und betrieblicher Veränderungen. Beispielsweise Umgestaltung der Hinterbliebenenversorgung oder eine Wahlmöglichkeit bei der Auszahlung der Versorgungsleistungen (Kapital oder Rente).

Das Rechtsgebiet der betrieblichen Altersversorgung setzt sich – wie bereits erwähnt – aus verschiedenen Teilbereichen anderer Rechtsgebiete zusammen. Deshalb bedarf es bei einer Vertragsveränderung stets sorgfältiger Prüfungen und fachgerechtes Handeln. Insbesondere gilt dies für den Bereich der Gesellschafter-Geschäftsführer*innen-Versorgung auf Grund der besonderen rechtlichen Anforderungen.

Gemeinsam mit Ihnen entwickeln wir gewünschte Lösungen. Bei Bedarf gerne unter Hinzuziehung Ihres Steuerberaters . Sie erhalten von uns die überarbeiteten vertraglichen Dokumente.